Gourmet-News



Zur Unterstützung Ihrer Pressearbeit, können Sie hier kulinarische & vinophile News ver-
öffentlichen. Diese werden im GoogleNewsIndex gelistet, als RSS-Feed bereitgestellt, auf der Facebook-Seite eingeblendet und automatisch im Pregas-Newsportal veröffentlicht.

 

Teroldego - eine zu Unrecht vergessene Rebsorte

MEZZOLOMBARDO - Das Trentino ist seit je her eine Grenzregion, eine Region, die häufig schnell durchfahren wird und selten das Hauptziel einer Reise darstellt. Reisende ziehen meist weiter in Richtung Gardasee oder Toskana. Die Vielfältigkeit des Trentino, seine Schönheit, wird dabei oft verkannt. Die Region, in der die südlichen Dolomiten langsam zu sanften Hügel übergehen, ist viel mehr als nur ein enges Tal mit Autobahn. In ihr findet sich so mancher vergessene Schatz, wie die autochthone Rebsorte Teroldego.

Das „Tiroler Gold“ und seine Wiedergeburt

Als „Tiroler Gold“ wurde die autochthone Rebsorte Teroldego von den Habsburgern nicht zu Unrecht bezeichnet. Der Teroldego war der Wein, der vor dem ersten Weltkrieg in Wien am liebsten getrunken wurde. Damals war das Trentino Teil von Österreich-Ungarn. Der in einigen wenigen Teilen des Landes noch heute verbreitete deutsche Dialekt, sowie die imposanten Keller, die in der Gegend um Mezzolombardo entstanden sind, sind Zeugen kaiserlicher Vergangenheit. Nach dem ersten Weltkrieg wurden die jahrhundertelangen Beziehungen zum Norden unterbrochen. Die Rebsorte Teroldego wurde im Zuge der Industrialisierung der Landwirtschaft auf hohe Erträge ausgerichtet. Sie wurde bis vor einigen Jahren aufgrund ihrer intensiv roten Farbe zur Farbverbesserung mit anderen Sorten verschnitten. Die Individualität der Sorte, ihr Charakter, ging dabei verloren. Heute weiß man, dass der Teroldego genetisch gesehen der Sohn des Lagreins und ein Cousin der Rebsorte Syrah ist.

Qualität bedeutet Vielfalt, Vielfalt ist Biodiversität

Große Weine zeichnen sich durch ihre Vielschichtigkeit aus. Vielschichtigkeit entwickelt sich durch Vielfalt. Diese kann sich nur in einem lebendigen Weinberg entwickeln. Der Weg zum lebendigen Weinberg ist die Biodiversität.
Die Biodiversität fehlte dem Teroldego. Sie musste mit viel Liebe wiederhergestellt werden. Die Agrarpolitik der 60er und 70er Jahre setzte auf hohe Erträge und die Weinberge wurden im Zuge dieser Politik meist mit ertragreichen Teroldego-Klonen bepflanzt. Diese genetische Selektion führte dazu, dass kleine und lockerbeerige Biotypen des Teroldego nur noch in wenigen, alten Weinbergen zu finden waren, die Vielfalt der Rebsorte wurde beinahe zerstört.
Elisabetta Foradori ist es zu verdanken, dass die Rebsorte in ihrer genetischen Vielfalt heute noch existiert. Fünfzehn Jahre arbeitete Elisabetta Foradori an der Neuselektion des Teroldego, um ihn vor dem Vergessen zu bewahren. Nach einem langen Prozess der Selektion konnte sie die Weinberge mit fünfzehn verschiedenen, kleinen, lockerbeerigen Klonen neu bepflanzen und somit die Biodiversität der Rebsorte wiederherstellen.
Als dieser Prozess die ersten qualitativen Ergebnisse brachte, folgte ein weiterer Schritt: die Wiederherstellung der Biodiversität im Weinberg, im Boden. Dies begann im Jahre 2003 als die Umstellung des bis dahin konventionellen Betriebes auf biodynamische Landwirtschaft erfolgte.

Foradori 2007: der direkte Ausdruck des Teroldego

Der reinsortig ausgebaute Teroldego von Foradori trägt den Namen des Weinguts und lässt dadurch die enge Verbundenheit zu dieser autochthonen Rebsorte erahnen. Die Schwemmlandböden des nördlichen Trentinos sind geprägt durch Gestein und Sand der umherliegenden Gebirge, sie sind die ideale Voraussetzungen für den Teroldego. Drei Gesteinstypen (Dolomit, Granit und Porphyr) aus drei geologisch verschiedenen Gebirgszügen führte der Fluss Noce im Laufe der Jahrtausende zusammen. Hier entfaltet die Rebsorte Teroldego ihre Vielschichtigkeit, ihren Charakter. Mineralität, Frucht und Frische zeigen, wie vielfältig sich das kühle Klima der Alpen einerseits und die Wärme des Südens andererseits in einem Wein entfalten. Wie keine andere Rebsorte ist der Teroldego in der Lage, Eleganz und Kraft zu verbinden und kommt dennoch mit relativ niedrigen Alkoholgehalten um die zwölf Volumenprozent aus. Die Lese 2007 war die früheste Lese in der Geschichte des Weingutes Foradori. Aufgrund eines milden Winters kam es zu einer Frühblüte, dies wirkte sich auf den gesamten Vegetations- und Reifeprozess aus, sodass bereits Mitte September die Lese beendet war, einen Monat früher als gewohnt. Die warmen Nächte im September sorgten für harmonische Weine. Blaubeeren, Mandelnoten und zarte Kirschnoten prägen den Foradori 2007. Im Mund präsentiert er sich harmonisch, ausgewogen mit Tiefe und Struktur bei 12,5% Alkohol. Foradori 2007 ist ein Wein, der auch leicht gekühlt im Sommer genossen werden kann.
Foradori 2007
Elisabetta Foradori

Das Weingut Foradori hat seinen Sitz in Mezzolombardo im Trentino und wurde 1901 erbaut. 1985 wurde das Familienweingut von Elisabetta Foradori übernommen. Von Beginn an konzentrierte sie sich auf die nahezu ausgestorbene Rebsorte Teroldego. Die 25 Hektar Rebfläche sind zum größten Teil mit Teroldego bepflanzt. Ihrer Piornierleistung ist es zu verdanken, dass die Vielfalt des Teroldego erhalten geblieben ist. Elisabetta Foradori gilt heute als die ungekrönte Königin des Teroldego. Smart Wines GmbH ist Foradoris Vertriebspartner in Deutschland.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.elisabettaforadori.com.

Diesen Pressetext finden Sie auch unter www.organize.de. Für weitere Recherchen sowie die Zusendung von Bildmaterial stehen wir gern zur Verfügung.

Pressekontakt:
Organize Communications GmbH
Riefstahlstraße 6
76133 Karlsruhe
Internet: www.organize.de

Theresa Arns
Telefon: +49 (0) 721/ 912 45 160
Telefax: +49 (0) 721/ 912 45 161
E-Mail: t.arns@nullorganize.de

* diese Meldung verbreiten |

* diese Pressemeldung direkt verlinken, indem Sie nachfolgenden Quellcode an der gewünschten Stelle auf Ihrer Website einfügen...


zurück zur Startseite kulinarische Pressemeldungen
Nutzungsbedingungen: Auf dieser Seite werden ausschließlich Pressemeldungen und News zu den Themen Food, Wein, Spirituosen, Gastronomie, etc. veröffentlicht.
Der Admin behält sich vor, Meldungen nicht freizugeben, die nur periphär kulinarische bzw. vinophile Themen berühren. Themenfremde Meldungen, sowie Meldungen, die gegen den Pressekodex verstoßen, werden gelöscht.
Für die Korrektheit oder Vollständigkeit der in den Meldungen enthaltenen Informationen übernimmt die Redaktion von multikulinarisch.de keine Verantwortung. Bei Fragen zum Inhalt der Meldung - insbesondere bei rechtlichen Fragen, Abmahnungen, etc. - wenden Sie sich bitte an den Verfasser.
Die Veröffentlichung der Pressemeldungen ist kostenfrei.

Pregas-MeldungenPregas (RSS)

Tagungs-Special Meet dich fit vom Maritim Hotel & Internationales Congress Center Dresden

Rolling Conference und Location-Besichtigungstour

Gilbert de Hamber neuer General Manager im NH Dresden Altmarkt

Sheraton Frankfurt Airport Hotel & Conference Center: Barumbau abgeschlossen

Die Erfolgsgeschichte geht weiter: Kölner Hotelvermittler ANIMOD feiert 11-jähriges Bestehen

Nomyblog-MeldungenNomyblog (RSS)

5 Videos der Siegerkonzepte des Fizzz Award 2014

Buchtipp: Tisch 17 is´n Arsch! von Irmin Burdekat

Looking for Freedom: Ein popkulturelles Event zum 25. Jahrestag des Mauerfalls

11 Beiträge über Peru, das Land der Zukunft der Gastronomie

Start-Up launcht alkoholfreien Partydrink: Priamo

kulinarisches Netzwerk
 
 
 
Ihre gewählten Produkte:
Warenkorb
Suche in